Kontaktverbote, Ausgangssperren, Quarantäne wegen des unsichtbaren Feindes Corona, bringen uns dazu viel mehr Zeit in den eigenen vier Wänden zu verbringen.

Wir geben euch ab jetzt Tipps in verschiedenen Kategorien, was ihr mit eurer Zeit zu Hause anfangen könnt. Natürlich gibt es Netflix, Amazon usw. aber wie wäre es denn mal wieder richtig oldschool ein Buch zu lesen?

Natürlich nicht irgendwelche Bücher, sondern Bücher über Themen der elektronischen Musik, von Belletristik, Production bis zum Ratgeber.

Wir haben für euch hier ein paar Vorschläge, das Beste ist, ihr könnt direkt den Titel anklicken und in euren Amazon Warenkorb packen. Ihr braucht also nicht mal vor die Tür zu gehen.

Belletristik

Elektroschock – Die Geschichte der elektronischen Tanzmusik – Laurent Garnier*

„1987, Manchester: Im Hacienda Club kündigt sich die letzte große Revolution in der Geschichte der Popmusik an. 15 Jahre später ist Techno ein weltweites Phänomen; die Platten verkaufen sich millionenfach, und Techno-Ästhetik ist zum festen Bestandteil der kulturellen Landschaft geworden. Für seine Geschichte der elektronischen Musik von den Anfängen in den schwarzen Ghettos der USA bis zum globalen Wirtschaftsfaktor…“

Laurent Garnier erzählt hier seine ganz persönlichen Erinnerungen und Erlebnisse über die aufstrebende Technoszene von Anfang an….

 

Lost and Sound: Berlin, Techno und der Easyjetset – Tobias Rapp*

Techno ist tot, zumindest offiziell. In Wirklichkeit waren elektronische Musik und die nächtliche Subkultur des Ausgehens – jenseits von sozialen Utopien und Love Parade – nie kreativer und interessanter als heute. Und nie so an einem Ort konzentriert: Jedes Wochenende bevölkern junge Leute aus ganz Europa ein paar Kilometer am Berliner Spreeufer; sie kommen mit Billigfliegern und bleiben nicht selten, bis die letzte After Hour nach Tagen fast wieder ins nächste Wochenende mündet …

Tobias Rapp ist eine Kenner der Szene und porträtiert hier die Berliner Electroszene….

Das Buch könnt ihr auf unserem Instagramkanal gewinnen. Klickt dafür einfach hier!

Strobo – Airen*

„Im Berghain beginnen die Nächte im Morgengrauen. Hämmernde Beats, zuckende Lichtblitze, Sex, Drogen, Techno. Mittendrin Airen. Strobo ist das Protokoll eines exzessiven Trips ans Ende der Nacht. Und das Zeugnis einer verzweifelten Suche nach Sinn und Liebe…..

 

 

 

Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende – Felix Denk u.a.*

Nach dem Sturz der Mauer stehen überall in Berlin ungenutzte Flächen und Gebäude bereit, mit neuem Leben gefüllt zu werden. Die Besitzverhältnisse sind ungeklärt, und so erobert die Szene aus beiden Teilen der Stadt die neuen Freiräume. Clubs, Galerien, Ateliers und Studios entstehen – oft nur für wenige Wochen. Bald schon ist Berlin Epizentrum einer neuen Kultur, lockt mit Clubs wie dem Tresor und dem E-Werk Tausende Anhänger aus aller Welt an. Sie tanzen in Gasmaske oder Schweißerbrille die Nacht hindurch zum Presslufthammersound bisher unbekannter DJs aus Detroit. Unter ihnen auch Schriftsteller, Künstler, Fotografen und Designer.
Mit 180 BPM breitete sich in Berlin kurz nach der Wende die Jugendkultur aus, die Ost und West vereinte: Techno. DJs, Clubmacher, Musikproduzenten, Türsteher und Szenegestalten, Menschen aus der Mitte der Bewegung und von ihren Rändern, sie alle kommen in »Klang der Familie« zu Wort und lassen eine Zeit lebendig werden, in der alles möglich schien….“

Electronic Germany: DJs, Klänge, Clubkultur – Christian Arndt*

Techno, das war viel mehr als Musik, es war die Jugendkultur der Generation Golf und der Soundtrack der Wiedervereinigung. Die elektronische Tanzmusik aus Deutschland trieb ein gutes Jahrzehnt lang den popkulturellen Puls Europas an und prägte damit eine ganze Generation.
Christian Arndt dokumentiert in seinem Buch die Entwicklung der elektronischen Musik im deutschsprachigen Raum seit den Achtziger Jahren und ihren wichtigen Einfluss auf Kultur und Gesellschaft. Dabei lässt er alle wichtigen Protagonisten von damals und heute zu Wort kommen. Aufgelockert mit zahlreichen Fotos, Illustrationen, Trivia und Zitaten.
Mit Interviews und Beiträgen von DJs und Musikern wie Westbam, Snap!, Paul Van Dyk, Marusha, Paul Kalkbrenner, Boris Blank u.v.a sowie von Zeitzeugen wie dem Journalisten Jürgen Laarman, dem Designer Alexander Branzcyk und Mit-Initiatoren von Großveranstaltungen wie Mayday oder Love Parade…“

Talla 2XLC: Am Anfang war der TechnoClub – Andreas Thomalla*

TECHNO ist längst Musikgeschichte und Frankfurt war das Mekka für die elektronische Musik. Hier entstand der Begriff, die Bewegung, der prägende Sound der 90er Jahre.
Andreas Tomalla, weltweit bekannt als DJ Talla2XLC, hat das Profil der Hauptstadt des Techno entscheidend geprägt. Er war von Anfang an dabei und gründete den Technoclub. Jahrelang war er einer der Resident DJs im legendären „Dorian Gray“.

„Am Anfang war der Technoclub“ erzählt nicht nur die Lebensgeschichte von Talla2XLC, sondern auch die Entstehung des legendären Technoclubs. Wie er vom Plattenaufleger zum Musiker und DJ wurde, weltweit Berühmtheit erlangte und schließlich für seine kulturellen Verdienste die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt bekam. Aber dieses Buch ist mehr als eine Biografie, es erzählt die Anfangsjahre der elektronischen Musik im Frankfurt der 80er und 90er Jahre, vom Dorian Gray, vom No Name und vom Omen, von der Techno-Szene, von der damaligen Jugend- und Musikkultur, von der Neuen Deutschen Welle, von House Musik, von Rave, von rauschenden Nächten und der Love-Parade. Die Techno-Welt wuchs und gedieh und wandelte sich dabei enorm, bis hin zur heutigen Zeit.

„Ich war Techno-DJ der ersten Stunde, ich bin heute noch DJ und werde immer DJ sein. Wenn die Tanzenden außer Rand und Band geraten … die Bässe Deinen Körper durchdringen und die Melodien Deine Emotionen verrückt spielen lassen…Das fühlt sich einfach großartig an und ist vielleicht das beste Gefühl überhaupt.““

Rave On: Eine globale Reise durch die Electronic Dance Music – Matthew Collin*

„1997 verfasste Matthew Collin zusammen mit seinem Kollegen John Godfrey mit Altered State – Im Rausch der Sinne das Standardwerk über die damalige Dance-Kultur, ihre Ursprünge, ihre Einflüsse und ihre verschiedenen Gesichter. Heute liegt der zweite Summer Of Love, als Ende der Achtziger Acid House die Welt eroberte, dreißig Jahre zurück, und pulsierende Beats und hedonistische Partys sind in der westlichen Welt längst Teil des Mainstream-Entertainments geworden. Grund genug für Collin, sich einmal genauer anzusehen, wie sich die Szene von einst gewandelt hat – und auf dem Globus nachzuspüren, ob sich die innovative Kraft der Beats andernorts vielleicht noch ihre einst so subversive Energie erhalten hat. Und so nimmt Collin die Leser mit in Dance-Metropolen wie Detroit oder Berlin, wo etwa die Techno-Idealisten im Berghain immer noch den alten Geist des Genres beschwören, während Raving anderswo längst zum Big Business geworden ist: In Las Vegas bestimmt die Höhe des Eintritts den Platz im Club, und in Shanghai werden die Tanzflächen immer kleiner, um den reichen Selbstdarstellern an den kleinen Tischchen mehr Platz fürs Posing zu bieten. Doch als Mittel zum Ausdruck eines individuellen Lebensgefühls ist Dance dennoch nicht passé: Das beweisen die jungen, innovativen Szenen in Südafrika oder die Techno-Outlaws in Frankreich. Collin ist durch die ganze Welt gereist und stellt die neuen Keimzellen frischer Ideen in China oder den Vereinigten Arabischen Emiraten den altvertrauten Dance-Hochburgen gegenüber. Seine Porträts der jeweiligen Szenen sind das Resultat akribischer Recherche vor Ort, und sie basieren auf Interviews mit aufstrebenden DJs und Promotern, detaillierten Beobachtungen und fundierten Schlussfolgerungen. Das Buch sollte eine Reportage aus erster Hand bieten und beschreiben, wie es aussah, wie es sich anhörte und wie es sich anfühlte, dort zu sein, sagte er dem International DJ Magazine. Das ist Matthew Collin meisterlich gelungen. Er verschließt nicht die Augen vor Diskriminierung und Gentrifizierung, ohne sich aber auf die kulturpessimistische Einstellung zurückzuziehen, dass früher alles besser war. Rave On ist nicht nur eine Bestandsaufnahme aktueller Dance-Trends geworden, sondern eine kritische Liebeserklärung an die Beats, temporeich, bunt und ungeheuer informativ.“

Mehr als laut – DJs erzählen – Jürgen Teipel*

DJs erzählen. Von Partys und ständigem Unterwegssein. Von Beziehungen und Lampenfieber. Persönlichen Schlüsselerlebnissen und Geschlechterrollen. Von Ekstase und Drogen. Leben und Tod. Von den haarsträubenden Anfängen in Techno-Löchern wie dem »milk!« in Mannheim Anfang der Neunziger bis zu beseelten Plätzen mitten im kolumbianischen Dschungel in den Nullerjahren. Vom legendären Schwulenclub in Berlin bis zum Sonnenuntergang über einem Flüsschen in China.
In »Mehr als laut« erzählen weltweit bekannte DJs wie Miss Kittin oder Richie Hawtin, DJ Koze oder Acid Maria über ihre musikalischen Erlebniswelten – und geben atmosphärisch atemberaubende, persönliche Einblicke in die DJ-Szene und Clubkultur

Produktion

Ableton Live Profi Guide: Know-How für Produktion und Performance – Björn Torwellen*

„Dieses Medienpackage bestehend aus Buch und Videos bietet Ihnen eine geballte Ladung Profiwissen für Ihre Studio-Produktionen und Live-Performances: So erzielen Sie einen besseren Sound. So arbeiten Sie mit Instrumenten und Effekten noch kreativer. So kommen Sie schneller zum Ziel. Im ersten Schritt erfahren Sie alles über die Arbeit mit Audio-Loops und die Verwendung der verschiedenen Instrumente bei der Produktion von Midiclips. Achtung Effekteinsatz: So verleihen Sie Ihren Clips durch die kreative Verwendung der Effekte das gewisse Etwas. Anschließend sehen Sie, wie Sie auch echte Instrumente optimal mit Live aufnehmen. In den Kapiteln Mix und Mastering erleben Sie schließlich, wie Sie Ihren Song optimal in Szene setzen. Erfahren Sie dann, wie Sie auf der Bühne eine erstklassige Performance abliefern, egal ob Sie Live zum DJ-ing, Loopen oder für Zuspieler einsetzen. Dieser Profi Guide zeigt Ihnen, wie Sie mit Ableton Live einfacher, besser und kreativer Musik machen können.“

EDM komponieren: Basics der elektronischen Musik – Thomas Foster*

„Du möchtest House, Techno, Hip-Hop, oder irgend eine andere Art der elektronischen Musik komponieren? Dann gibt Dir „EDM komponieren“ ganz einfach und kompakt das Basiswissen an die Hand, dass Du brauchst, um mit einem Musikprogramm, wie Ableton, Cubase, FL Studio oder ähnlichem, einen Track zu komponieren. Du lernst, wie man einen Akkord bildet, wie man eine Harmoniefolge schreibt, und wie man darüber eine Melodie komponiert. Thomas Foster erklärt, was man wissen muss, um den nächsten EDM-Hit komponieren zu können. Musiktheorie für House-Musik-Fans, die Spaß macht! +++ Inklusive Video zur Veranschaulichung der Theorie-Beispiele! +++…“

Keine Angst vorm Synthesizer – Raik Johne*

„Aufgabe des Buches soll es sein, den Synthesizer-Neuling mit Erklärungen und Beispielen an dieses spannende Kapitel der modernen Instrumentenwelt heranzuführen. Es vermittelt Grundlagen, ohne dabei aber nur an der Oberfläche zu kratzen. (Für die 3. Auflage wurden alle Kapitel überarbeitet.)“

 

 

 

Elektronische Musik produzieren: Die größten Fehler, Sounddesign und Tipps für erfolgreiche Clubtracks – Limbic Bits*

„In über siebzig leicht verständlich geschriebenen Kapiteln geht der Autor auf die wichtigsten Aspekte elektronischer Musikproduktion ein:

 

  • Welches Equipment empfiehlt sich für die Produktion elektronischer Musik?
  • So mischt man Tracks ab, die auch im Club funktionieren.
  • 22 Fehler, die man beim Produzieren elektronischer Musik unbedingt vermeiden sollte!
  • Sounddesign in der Praxis: Die perfekte Kick, weiche Pads und mehr – Wie man die wichtigsten Elemente erstellt.
  • Neue Producing-Ansätze für kreative Durststrecken.

 

Im einleitenden Teil geht es um die Auswahl des richtigen Equipments und die Einrichtung des Studios. Anschließend folgt ein großer Block, der sich den größten Fehlern widmet, die man bei elektronischer Musikproduktion machen kann. Dieser Teil konzentriert sich auf Mixing und Arrangement, greift aber auch ein paar grundsätzliche Fragestellungen der Musikproduktion auf. Im vierten großen Block dieses Buchs lernt man die wichtigsten Sounds abzumischen, erhält Tipps fürs Beat Producing, und bekommt konkrete Anleitungen fürs kreative Sounddesign. Da auf zu konkrete Blaupausen für bestimmte Genres verzichtet wird, lassen sich die meisten Tipps gleichermaßen auf verschiedene elektronische Musikgenres anwenden: egal ob (Melodic) Techno, Ambient, IDM, Trance oder House.

 

Bilder und Textbeschreibung sind von Amazon übernommen! Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.D.h. bei einer Bestellung bleibt für Dich der Preis gleich und ich erhalte eine Werbekostenerstattung.