Das EXIT Festival veröffentlicht den ersten Teil des Line-Ups für die diesjährige (!) Festivalausgabe. Vom 13. bis 16. August findet das EXIT Festival in Novi Sad in Serbien statt.

Nach der super Meldung, dass das Festival in diesem Jahr doch stattfindet, werden nun die ersten Acts verkündet. Das Festival wird in diesem Jahr 20 Jahre alt, vor ein paar Wochen hätte noch keiner geglaubt, dass das EXIT Festival seinen Geburtstag pünktlich feiern kann.

30 Künstler wurden nun bekannt gegeben, darunter sind Amelie Lens, Black Coffee, Nina Kraviz, Paul Kalkbrenner, Ofenbach, Boris Brejcha und Robin Schulz.

Im vergangenen Jahr im November veröffentlichte das EXIT Festival das Motto der diesjährigen Ausgabe „Einigkeit“ aller Ethnien, keiner hätte damals gedacht, welch hohe Brisanz dieses Thema jetzt in diesem Augenblick hat.

„Bei allem, was heute auf der Welt geschieht, ist die soziale Botschaft von EXIT umso wichtiger. So wie vor 20 Jahren, als wir das Unterdrückungsregime verließen und für Frieden und Freiheit in Serbien und auf dem Balkan kämpften. Jetzt 20 Jahre später wollen wir der Welt eine Botschaft der Hoffnung senden, dass in Bezug auf die Pandemie das Schlimmste hinter uns liegt. Aber wir wollen auch betonen, dass noch viel Arbeit vor uns liegt, wenn es um rassistische Ungleichheiten oder die Zerstörung unseres Planeten geht,“ sagt Gründer und CEO des EXIT Festivals Dušan Kovačević.

Es wird spezielle Hygiene-Auflagen geben, in der Festung Petrovaradin wird es 20 Stages geben, allerdings ist die Teilnehmerzahl auf 50% begrenzt. Das Festival gilt als Signal für die Eventbranche, die weltweit in der Krise steckt. Solche Zeichen, Zeichen der Normalität sind wichtig, sowohl für Veranstalter, als auch für Gäste.

Stages

Auf der Mainstage werden u.a. Acts wie Asaf Avidan, Laibach, Robin Schulz, Roni Size b2b LTJ Bukem feat. MC Dynamite, Ofenbach, Burak Yeter, DJ Regard und viele mehr spielen.

Die mts Dance Arena wird das Highlight für alle EDM-Fans sein, laut vielen Leuten ist es eine der spektakulärsten Bühnen der Welt. Teil der Show auf der Bühne sind Black Coffee, Nina Kraviz, Amellie Lens, Paul Kalkbrenner und Denis Sulta. Boris Brejcha, Tale Of Us, ARTBAT, Dax J, Francois X, Kobosil, DJ Tennis, Meduza, Marko Nastić, After Affair b2b Kristijan Molnar, Andrew Meller, Lag b2b Insolate, Ilija Djokovic, Coeus, Space Motion, Reblok und viele mehr. 

Die benachbarte No Sleep Novi SadStage, die in den letzten fünf Jahren unglaublich international gelobt wurde und außerdem jedes Jahr im November ein eigenes Festival in Belgrad veranstaltet, kehrt im August mit ihren ersten Acts wie Juliana Huxtable, Francois X, Marcel Dettmann, VTSS b2b SPFDJ, 999999999 Live, Monosaccharide, Bokee und viele weitere werden in den kommenden Tagen folgen.

Auf weiteren Stages wird Sounds aller Genres zu hören geben. Weitere Artists werden in Kürze bekannt gegeben.

(c) EXIT

Einreise

Die Einreise nach Serbien ist ohne Einschränkungen möglich, es wird keinen PCR-Test geben, sodass Menschen aus ganz Europa das Festival erleben können. Sollte es in einem Land im August zu einem epidemischen Ausbruch kommen, durchlaufen Besucher aus diesem bestimmten Land schnelle PCR-Tests. Die Test werden entweder völlig kostenlos oder äußerst günstig sein.

Life Stream

Für alle die nicht dabei sein können oder lieber daheim bleiben wollen, gibt es einen Life Stream. Der Life Stream ist etwas ganz besonderes, das mag man schon an der abgeänderten Schreibweise feststellen. Life Stream ist auch ein Umweltprojekt, die Shows werden gestreamt aber zusätzlich mit Informationen und Zitaten über die Umweltkrise aufgewertet, um die ganze Welt damit zu konfrontieren.

Ab 17. Juni sind die Tickets auch wieder mit dem besondern „4+1-Angebot“ verfügbar. Bedeutet kaufe 4 und erhalte 5 Tickets. Mehr dazu und die Tickets findest du hier!

Für alle die bereits ein Ticket gekauft haben, gibt es drei Optionen, entweder das Ticket nutzen oder fürs nächsten Jahr nutzen oder das Ticket rückerstatten lassen.

 Facts

EXIT Festival 2.0

13. bis 16. August

Novi Sad Serbien

https://www.exitfest.org/en/