Am vergangenen Samstag, dem 20.11. war es wieder so weit – die erste Deepblue Darksea Party nach dem Corona Lockdown im Bootshaus!

Resident DJ Tiefblau lud wieder zu seinen bekannten Deepblue Partys ins Bootshaus ein und mit dabei war kein geringer, als der Top DJ Oliver Heldens.

Foto: Toni von Ravepedia

Mit ausverkauftem Haus und 3 – G Plus Regelung für die höchstmögliche Sicherheit, ging es ab 22 Uhr los im legendären Bootshaus in Köln Deutz. 3 Floors, 11 DJ ́s und 8 Stunden Party – das waren beste Voraussetzen für eine gute Nacht.

Zum Einstieg in den Abend begrüßten uns Marcel Aquila und Brandon mit Future & Bass House Sounds bevor Mr. Belt and Wezol, ein niederländisches DJ Duo, welches von Oliver Heldens persönlich entdeckt hat an den Decks standen und uns auf ihren Mentor vorbereiteten.

Dann war es auch schon so weit! Ab 2 Uhr legte Oliver Heldens auf dem Mainfloor auf. Der Dancefloor war voll, die Leute außer sich und die Stimmung auf einem anderem Level. Wow, was ein Set mit seinem Future-House und Hi-Lo Sounds. Die Nummer 8 des diesjährigen DJ Top 100 Votings brachte die Crowd zur totalen Eskalation. Die Stimmung war zwei Stunden lang auf dem Höhepunkt, es wurde geshuffelt und getanzt ohne Ende, es hat einfach einen riesigen Spaß gemacht. Die Lightshow war wie immer auf einem super Niveau, so wie man es vom Bootshaus gewöhnt ist. Einfach mega!

Foto: Toni von Ravepedia

Nach seinem Set nahm sich Oliver auch noch Zeit für seine Fans. Fleißig wurden Selfies gemacht und Autogramme verteilt, auf für ein kurzes „Great set, nice to meet you“ war Zeit. Das hat uns sehr gut gefallen und zeigt, wie bodenständig man auch als Weltklasse DJ sein kann.

Auf der Mainstage ging es währenddessen direkt weiter. Der nächste Oliver, nämlich Bootshaus Resident und Geburtstagskind Oliver Magenta übernahm die Turntabels im Mainfloor. Und auch bei ihm war die Stimmung auf einem sehr gutem Niveau, bis um kurz nach sechs morgens die Lichter angingen und eine grandiose Partynacht zum Ende kam. Aber auch um diese Uhrzeit war die Tanzfläche noch gut gefüllt, was auch an einem tollen b2b mit DJ Brandon lag.

Wie bereits erwähnt, waren bei der Deepblue wieder alle drei Floors im Bootshaus geöffnet. Während es in der Dreherei die ganze Nacht über Techno Beats auf die Ohren gab, wurde in der Blackbox zu EDM und Hardstyle gefeiert.

Foto: Toni von Ravepedia

Der Namensgeber der Deepblue, DJ Tiefblau gab in seinem Set alles! So viel Energie und Power – der pure Wahnsinn. Die Stimmung war bombastisch und auch die Blackbox war komplett gefüllt, zeitweise war kein Durchkommen mehr. Nach ihm übernahm Le Shuuk das DJ Desk und gab trotz seiner Verletzung, die er sich erst kürzlich zugezogen hat – an dieser Stelle gute Besserung Chris! – alles. Mit seinen neusten Hits Kunterbunt, dem Nachfolger vom Sandmann, Macarena und vielem mehr, stand keiner mehr still. Und das muss man erwähnen – er teilte sich die Settime von 2 bis 4 mit Oliver Heldens auf der Main. Ab 4 Uhr übernahmen Timbo und This Chris die Blackbox und sorgten mit ein paar BPM mehr dafür, sodass keiner Müde wurde. Auch bei den zwei war bis zum Ende der Dancefloor voll – so muss das sein.

Wir bedanken und ganz herzlich beim Bootshaus und Tiefblau für diese tolle Nacht und freuen uns auf jeden Fall schon jetzt auf die nächste Deepblue im Boosthaus. Ein genauer Termin ist bisher noch nicht bekannt, aber wir können uns bestimmt wieder auf ein mega Line Up einstellen. Sobald die Veranstaltung bekannt ist, werdet ihr bei uns natürlich darüber informiert.

Foto: Toni von Ravepedia